ilon Salbe classic gegen Pickel

 

Grafische Darstellung eines Pickels

Wer kennt sie nicht, die unliebsamen Mitesser und Pickel, die beim Blick in den Spiegel reichlich Frust verursachen. Um die unästhetischen Hauterscheinungen wieder loszuwerden, versuchen viele Betroffene so gut wie alles.

ilon Salbe classic Tube liegend mit Verpackung

ilon Salbe classic hilft bei Pickeln. Einfach gezielt auf die betroffenen Hautstellen auftragen. Durch die ilon Salbe classic wird der natürliche Heilungsprozess aktiviert, die Entzündung und damit auch die schmerzhafte Schwellung, geht zurück.

Eitrige Pickel im Gesicht und am Körper – wirksam bekämpfen

Schon bei den ersten Anzeichen von Pickeln die entzündlichen Hauterhebungen behandeln, um einer Ausweitung entgegenzuwirken. Erfahren Sie hier alles Wissenswerte zu Pickeln.

Was sind Pickel und wie entstehen sie?

Pickel sind Mitesser oder rötliche Erhebungen, die sich aufgrund entzündlicher Hautveränderungen bilden. Häufig sind Pickel mit Eiter gefüllt, einer gelblichen Flüssigkeit, die durch die Entzündung entsteht. Pickel treten insbesondere im Gesicht, am Nacken und Rücken, an den Schultern, am Dekolleté und an den Oberarmen auf. In diesen Bereichen befinden sich die meisten Talgdrüsen.

Pickel entstehen durch eine übermäßige Talgproduktion. Der Talg kann nicht mehr abfließen und verstopft die Drüsen. Zunächst entsteht ein weißer Mitesser, der sich im Laufe der Zeit schwarz färbt. Kommt es zu einer Infektion der verstopften Talgdrüse durch Hautbakterien, wird aus dem Mitesser ein (eitriger) Pickel. Auch kleinere Abszesse sind bei Infektionen durch Bakterien denkbar.

Pickel ausdrücken: ja oder nein?

Auch wenn es verlockend ist: Das Ausdrücken von Pickeln ist nicht empfehlenswert, da sich die offene Wunde noch stärker entzünden kann. Außerdem werden durch das Pressen Bakterien in umgebende Hautpartien gedrückt, wodurch weitere Pickel entstehen können. Wer Pickel ausdrückt, riskiert auch, dass unschöne Narben zurückbleiben.

Ausgewogene Ernährung für eine gesunde Haut

Auch die Ernährung hat Einfluss auf das Hautbild. Für eine gesunde Haut sollte der Speiseplan ausgewogen sein und aus reichlich Obst und Gemüse bestehen. Zu fettige und zuckerreiche Nahrung sowie zu viele Milchprodukte können Pickel fördern.

Gesunde Lebensweise

Eine gesunde Lebensweise kann dazu beitragen, Pickel zu reduzieren. Da Stresshormone die Talgproduktion anregen, ist es wichtig, Hektik, Stress und Ärger im Alltag weitestgehend zu vermeiden.

Regelmäßige Bewegung, am besten an der frischen Luft, regt die Durchblutung der Haut an und steigert das Wohlbefinden. Auf Rauchen, Alkohol, und einen ungesunden Lebensstil sollte verzichtet werden, denn all das kann die Entstehung von Pickeln fördern.

Was tun wenn der Pickel schon da ist?

Grundsätzlich gibt es viele Wege einen Pickel wirksam zu bekämpfen. Einerseits gibt es verschiedene Salben und Cremes. Oftmals werden aber auch Hausmittel wie beispielsweise Zahnpasta oder Teebaumöl verwendet.

ilon Salbe classic – der pflanzliche Spezialist gegen eitrige Hautentzündungen – bekämpft Pickel sanft, aber wirksam. Die besonderen Wirkstoffe, wie ätherischen Öle aus Lärche und Kiefer, sorgen dafür, dass die Schwellung und damit die Entzündung sowie Beschwerden zurückgehen. Im Bereich um den Pickel wird die Durchblutung und dadurch der Abbau des Eiter gefördert.

Auf pflanzlicher Basis vereint das Wirkprinzip von ilon Salbe classic alle wichtigen Eigenschaften zur Behandlung von Pickeln.

 
Bild mit "mehr zu ilon(r)"
ilon Protect Salbe stehend
ilon Bodyshave Balsam stehend
ilon Sensitive Creme stehend
ilon Wundpflege Salbe stehend

Pflichttext
Pflichttext: ilon Salbe classic: traditionelles pflanzliches Arzneimittel zur Behandlung leichter, lokal begrenzter, eitriger Entzündungen der Haut, wie z.B. Eiterknötchen, entzündete Haarbälge und Schweißdrüsenentzündungen ausschließlich auf Grund langjähriger Anwendung. Enthält Butylhydroxytoluol (E321), Packungsbeilage beachten! Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.