ilon Salbe classic gegen Schweißdrüsenentzündung

Grafische Darstellung einer Schweißdrüse

Schweißdrüsen helfen uns, unsere Körpertemperatur auszugleichen. Wir alle haben etwa 3 Millionen dieser Drüsen, eine riesige Zahl. Besonders dicht besiedelt sind unsere Handflächen, unsere Fußsohlen und die Stirn, aber auch die Körperregionen unter den Achseln und im Genitalbereich sind reichlich damit ausgestattet. Es lassen sich zwei Arten von Schweißdrüsen unterscheiden. Die erste ist an Haarfollikel angeschlossen, die zweite befindet sich in der unbehaarten Haut. Unsere Schweißdrüsen sondern Flüssigkeit ab und befeuchten so unsere Hautoberfläche. Dadurch regulieren sie wirkungsvoll unsere Körpertemperatur. Wir schwitzen bei Wärme, unser Schweiß kommt auf der Haut zum Verdunsten und bewirkt so eine Abkühlung.

ilon Salbe classic Tube liegend mit Verpackung

Die ilon Salbe classic hemmt die Schweißdrüsenentzündung und vermindert damit schmerzhafte Schwellungen und Druck. Durchblutungsfördernde Inhaltsstoffe beschleunigen den natürlichen Heilungsprozess.

Entzündungen der Schweißdrüsen – frühzeitig behandeln und entgegenwirken

Erkennen Sie Schweißdrüsenentzündungen rechtzeitig und verhindern Sie eine Ausbreitung. Alles was Sie zu Entzündungen der Schweißdrüsen wissen müssen, erfahren Sie hier:

Schweißdrüsen können sich verschließen und sich dadurch entzünden

Besonders Haut-Regionen mit einer großen Dichte an Schweißdrüsen sind gefährdet für Entzündungen. Sie entstehen, wenn Bakterien in die Schweißdrüsen eindringen und sich dort kleinere Abszesse bilden (Entzündungen mit Eiter). Sie werden durch eine Verstopfung der Drüsen durch Talg aus den Talgdrüsen der Haut oder schwere Cremes oder Öle begünstigt.

Es entsteht ein abgeschlossenes Mikroklima, das für Bakterien eine ideale Umgebung darstellt. Schweißdrüsenentzündungen sind oft sehr schmerzhaft, weil sie an empfindlichen Hautregionen entstehen. Hier sollte das Augenmerk auf Prävention gesetzt werden. Heutzutage stellt es keine große Herausforderung mehr da, sich mittels kleiner Hilfen vor großen Problemen, auch von Schweißdrüsenentzündungen, zu schützen. Hilfe können hier schützende Salben sein, deren Aufgabe es ist die Haut vor Wundreiben, Wundscheuern oder Aufquellen zu schützen. Oftmals wird diese Art von Salbe auch im Sportbereich eingesetzt und die Haut vor den gerade genannten Problemen zu bewahren.

Symptome einer Schweißdrüsenentzündung

Die typischen Beschwerden einer Schweißdrüsenentzündung sind:

  • Entzündete eitrige Talgdrüsen
  • Eitrige Hautentzündungen und Geschwüre
  • Geruchsentwicklung
  • Schmerzen
  • Aus den Schmerzen resultierende Bewegungseinschränkungen

Was tun bei Schweißdrüsenentzündung?

Im Laufe der Zeit haben sich nur wenige Behandlungsmöglichkeit gezeigt, die langfristig gesehen effektiv sind: Chirurgische Eingriffe, bei denen der Knoten entfernt wird, Antibiotika oder natürlich bzw. pflanzliche entzündungshemmende Salben.

Der sanftere und trotzdem effektive Weg zur Behandlung einer Schweißdrüsenentzündung ist der Griff zu ilon Salbe classicder pflanzlichen Zugsalbe. Durch ihre Zusammensetzung von durchblutungsfördernden, antibakteriellen und entzündungshemmenden Wirkstoffen, wie z.B. ätherische Öle aus Lärche und Kiefer, bekämpft sie wirkungsvoll die Entzündung und lindert die Beschwerden, welche eine Schweißdrüsenentzündung mit sich bringt. Die Selbstheilungskräfte des Körpers werden mit Hilfe von ilon Salbe classic aktiviert, Schwellung und Druck gehen zurück, der Entzündungsschmerz lässt damit nach.

 
Bild mit "mehr zu ilon(r)"
ilon Protect Salbe stehend
ilon Bodyshave Balsam stehend
ilon Sensitive Creme stehend
ilon Wundpflege Salbe stehend
Pflichttext
Pflichttext: ilon Salbe classic: traditionelles pflanzliches Arzneimittel zur Behandlung leichter, lokal begrenzter, eitriger Entzündungen der Haut, wie z.B. Eiterknötchen, entzündete Haarbälge und Schweißdrüsenentzündungen ausschließlich auf Grund langjähriger Anwendung. Enthält Butylhydroxytoluol (E321), Packungsbeilage beachten! Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.